FCL-U21-Showdown im LA-Stadion

Donnerstag, 07. April 2016 11:54 Uhr

Am Sonntag kommt es im Leichtathletik-Stadion Allmend (14.30 Uhr) zum absoluten Erstliga-Classic-Show-Down: Das FCL-U21-Team von Gerardo Seoane (Bild) empfängt die Berner Mannschaft des dienstältesten Fussballtrainers weltweit: Kurt Feuz (2. Bild), der früher als beinharter Aussenverteidiger bei YB und St. Gallen in der höchsten Schweizer Liga kickte, stieg 1985 als Spielertrainer beim FC Münsingen ein – und trainiert die Berner auch heute noch, 31 Jahre später. Alex Ferguson hatte bei Manchester United ‚nur‘ 26 Jahre geschafft! Zum Schlagerspiel sechs Fragen an FCL-U21-Trainer Gerardo Seoane: 

1.) Der absolute Erstliga-Spitzenkampf: Was spricht für die FCL-U21, welche die vier ersten Spiele der Rückrunde allesamt gewonnen hat, was für Münsingen (spielte nach drei Rückrundensiegen am Mittwoch in Buochs 2:2 unentschieden)?

Geri Seoane: Wir haben in dieser Saison schon einige Spitzenkämpfe ausgetragen, vor allem in der Vorrunde, als noch viele Mannschaften eng beieinander waren. Diese waren nicht immer positiv ausgefallen, darum wissen wir von der Schwierigkeit solcher Begegnungen. Uns erwartet ein robuster und erfahrener Gegner. Es prallen zwei verschiedene Spielideen aufeinander, es wird ein intensives und umkämpftes Spiel.

2.) Am Samstag spielt die 1. Mannschaft bei GC - wie geschieht das dann betr. Absprache mit Cheftrainer Markus Babbel, wer dann am Sonntag aus dem Kader der 1. Mannschaft in der U21 Spielpraxis erhält?

Seoane: Die Kommunikation ist sehr gut und wichtig für die Planung. Die erste Absprache geschieht bereits während der Woche vor dem Spieltag. Da wird bereits besprochen, ob auch Spieler in Frage kommen, welche am Samstag im Kader der 1. Mannschaft sind. Im Anschluss des Spiels der 1. Mannschaft kommunizieren wir nochmals, um die letzten Details zu besprechen. 

3.) Vor allem bei einem weiteren Sieg wird der Aufstieg in die Erstliga-Promotion ein Thema: Was gibt es dazu zu sagen? Welches sind die genauen 'Auflagen'?

Seoane: Die Teilnahme an den Aufstiegsspielen ist möglich, wenn eine U21-Mannschaft aus der Promotion League absteigt. Falls ein Team absteigt, kann eine U21Mannschaft der Erstliga Classic die Aufstiegsspiele bestreiten. Falls sich zwei U21-Teams in den "Aufstiegsspiel-Plätzen" befinden, nimmt das Team mit dem besseren Rang teil. Wenn beide ranggleich sind, dann das Team mit mehr Punkten. An den Aufstiegsspielen nehmen acht Teams teil. Je das erst- und zweitplatzierte Team  der drei Gruppen und die zwei Drittplatzierten.

________________________________________________________________________________

Stand Erstliga-Promotion heute

Breitenrain und Etoile Carouge belegen die beiden Abstiegsplätze. Die U21-Teams von Zürich, St. Gallen oder sogar Sion sind noch nicht gerettet. Fällt eines davon noch unter den Strich, so kann das beste U21-Team der Erstliga-Classic (aktuell die FCL-U21 vor GC U21) an den Aufstiegsspielen teilnehmen.

________________________________________________________________________________

4.) Traust Du der SR Delémont oder allenfalls Zug 94 noch zu, im Kampf um die Aufstiegsplätze noch mitzumischen?

Seoane: Ja sicher. Denn in die Aufstiegsspiele kommen acht Teams, siehe oben. Und wenn die U21- Teams nicht an den Aufstiegsspielen teilnehmen dürfen, werden Plätze wieder frei. Noch werden acht Runden ausgetragen. Es sind 24 mögliche Punkte. Ich denke sogar, dass es noch mehrere Teams hat, welche mit einer guten Serie in Frage kommen könnten.

In Mainz 'spioniert'

5.) Kürzlich hast Du bei Mainz-Trainer Martin Schmidt im Rahmen Deiner Bewerbung für die UEFA-Pro-Lizenz hospitiert - wie man in einem Fernsehbeitrag gesehen hat. Was waren Deine Eindrücke. Was macht Schmidt besonders gut, dass er solchen Erfolg in der Bundesliga hat?

Seoane: Es war eine spannende und sehr interessante Woche. Natürlich hat der Fussball in Deutschland einen anderen Stellenwert. Jedoch holt Mainz mit bescheidenen Mittel das Maximum heraus. Dies, weil sie gut aufgestellt sind und in den letzten Jahren mit Klopp, Tuchel und jetzt Schmidt hervorragende Trainer an der Front hatten. Martin Schmidt gibt mit seiner positiven Art dem Team unglaublich viel Energie. Zusätzlich ist eine klare Strategie erkennbar, dementsprechend werden das Scouting und Trainings durchgeführt.

6.) Was sind Deine Trainerpläne?

Seoane: Im Trainer Geschäft zu planen ist eine schwierige Angelegenheit. Ich bin als Trainer der U21 des FC Luzern sehr glücklich. Die Arbeit im Nachwuchs macht mir extrem Spass. Vor allem, wenn ich sehe, dass wir Nachwuchsspieler ins Kader der ersten Mannschaft integrieren können.

Interview: Peter Hauser

 

 

NEWSROOM NACHWUCHS

Alle News Löwenschule Mitteilungen Spielberichte U21 Spielberichte U18 Spielberichte U17 Spielberichte U16 Spielberichte U15 Spielberichte FE-14 Spielberichte FE-14 SZ-UR Spielberichte FE-13 Spielberichte FE-13 SZ-UR Spielberichte FE-12
  1 - 6 / 1755  

download center